Linux & Co – Aller Anfang

Standard

Hier möchte ich kurz auf eines meiner Hobbys eingehen.

Scheint so,  als hätte ich das technische Flair vererbt gekriegt alhamdulillah.
Durch zuschauen, lesen, ausprobieren und lernen habe ich  alhamdulillah mittlerweile ziemlich viel Wissen im Bereich Informatik.

Als „Greenhorn“,  so mit 18 Jahren habe ich damals mit Windows 95  angefangen und später dann quasi alle Betriebssystem bis Windows XP auf  meinen Rechnern gehabt.

Ein Familienmitglied, das ein sogenannter „PC  Freak“ ist, hat mir dann viel vom Computer erklärt und gezeigt. Über die  Hardware, deren Verbau, die Installation sowie über Software,  Betriebssysteme deren Aktualisierung und vielem mehr.
Langsam begann mich das Computerfieber anzustecken, ich wurde immer  mutiger und interessierter und so habe ich vieles einfach selber  ausprobiert.  Verschiedene Programme, verschiedene Systemtools,  verschiedene Anti-Virus, da kam dann mal die erste Neuinstallation des  Systems und wenn mal irgendwas schief ging, habe ich den PC ganz gewagt  mit der Systemrückstellung auf ein funktionierendes Datum zurückgestellt  (was nicht unbedingt die eleganteste Lösung war). Wenn ich irgend etwas  nicht wusste, oder ein Problem mit dem PC bestand, habe ich Hilfe in  Computerforen gesucht und alhamdulillah dort auch immer gefunden. Mit  der Zeit wurde ich zur Hobby PC-Supporterin innerhalb der Familie, was  sich schnell rumgesprochen hat 🙂
Irgendwann erhielt ich von meiner Schwägerin einen älteren Laptop,  mit der Bitte zu schauen ob man den noch zum laufen bringen könnte,  damit sie Ihn Verwandten in Algerien geben kann. Da im Gerät nur eine 6  GB Festplatte eingebaut war, kam Windows XP nicht in Frage, was würde  ein installiertes Betriebssystem nützen, wenn dann kein Platz mehr ist  um etwas zu speichern? Ausserdem wäre es mit der installierten Anzahl  Ram viel zu langsam gewesen.
Eine Alternative musste her, aber welche? Windows 93 wäre zwar  gelaufen, aber das System ist inzwischen ziemlich alt, die  Kompatibilität von neuen Programmen nicht mehr gewährleistet.  Zudem müsste  das installierte System in französisch sein. So habe ich im Internet  angefangen zu suchen und bin dann auf eine Linux Distribution gestossen.  Das gefundene Betriebssystem hiess Toutou Linux. Dieses System schien  perfekt zu sein für das vorhandene Gerät. Es lief bereits ab 56 MB Ram  und konnte entweder als Live CD (ohne Installation) benützt werden, oder  installiert und benötigt dann weniger als etwa 1GB auf der Festplatte.
Hier ein aktueller Screenshot vom alten Laptop und der installierten  Linux Distribution davon im Live Betrieb innerhalb Virtualbox in Ubuntu  Karmic.

Im installierten Betriebssystem war eigentlich alles integriert, was man so als Standard braucht:

  • ein Internet Explorer
  • eine Alternative zu Word, Excel, Paint
  • ein  Emailclient zum senden und empfangen von Emails
  • eine Agenda etc

Mit der zusätzlichen Steckkarte, konnte man mit dem Laptop sogar im Internet mit einer angenehmen Geschwindigkeit surfen.

Linux ist aber trotzdem nicht zu vergleichen mit Windows, gerade für einen Anfänger ist die Konfiguration manchmal ziemlich schwierig und die Installation von zusätzlicher Software läuft ganz anders ab als in Windows. Da ich aber im Voraus alles Benötigte installiert hatte, gab es alhamdulillah später keine Probleme mit der Benutzung des Systems.

Wer mehr über Linux wissen möchte darf gerne in meiner Rubrik „Linux“ rumstöbern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s