Die Frau im Islam – aus der Sicht einer Muslima

Standard

Immer wieder hört man im Alltag dass die Muslima unterdrückt sei, eine unscheinbare Person die nie raus geht, unterdrückt von Ehemann, Brüdern etc, ein Lebewesen das immer Folge leisten muss, nicht widersprechen darf und/oder geschlagen wird.

Auch mir stellt man solche Fragen, respektive äussert mir gegenüber solche Einschätzungen und ich staune immer wieder, wie gerne man die Augen verschliesst vor der Wahrheit und weiterhin gerne an alles brav wiederholt was man gehört oder gelesen hat, egal wie falsch es ist!

Traurig aber wahr, Gerüchte in die Welt setzen scheint Spass zu machen und falsche „Wahrheiten“ trotz besserem Wissen zu erzählen auch, auch wenn man dadurch Menschen bewusst ausgrenzt, verletzt oder schlecht macht.

Da in den Medien meistens Nichtmuslime gefragt werden oder „moderne“ Muslime die so weltoffen sind dass ihr Islam eher dem  Christentum gleicht oder allenfalls nur noch eine komische Tradition ist, oder man muslimischen Teilnehmern gerne mitten im Satz das Gespräch entzieht, möchte ich gerne mal aus meiner, unserer muslimischen Sicht das Thema Frau im Islam erörtern.

Ich zwinge niemanden dazu meine Sicht anzunehmen, mit mir einer Meinung zu sein, aber jetzt reden „wir“! Wir Muslime über uns selber. Wie kann ein nicht muslimischer Mann oder ein nicht muslimische Frau wissen wollen oder entscheiden wollen wie wir leben? Ob wir unterdrückt sind, arm sind, das Kopftuch trägen MüSSEN, etc? Warum zum Geier scheut ihr euch so uns direkt zu fragen? Ah, ich weiss schon, eben darum, weil eigentlich jeder weiss dass all die erzählten Märchen über Muslime eben nur Märchen sind.

Ich frage euch, würden all die Schauermärchen stimmen, wären Frauen im Islam tatsächlich unterdrückt, warum sind dann die meisten Menschen die den Islam annehmen weiblich? Weil sie alle unterdrückt werden wollen?? Wohl kaum!

Also, gehen wir es mal an, Punkt um Punkt.

  • Aussage 1: Das Paradies der Muslime ist nur für Männer.

FALSCH =“Siehe, die muslimischen Männer und Frauen, die gläubigen, gehorsamen,
wahrhaftigen, standhaften, demütigen, Almosen spendenden, fastenden, ihre Scham
hütenden und Allahs häufig gedenkenden Männer und Frauen, bereitet hat ihnen
Allah einen gewaltigen Lohn.“(33:35)

„Wer das Rechte tut, sei es Mann oder Frau, wenn er nur gläubig ist, den wollen wir
lebendig machen zu einem guten Leben und wollen ihn belohnen für seine
Werke.“(16:97)

  • Aussage 2: Frauen dürfen im Islam nicht lernen, nicht lesen, nicht schreiben, nicht zur Schule gehen

FALSCH =Der Prophet Muhammad (s.a.w.s.) sagte: „Das Streben nach
Wissen ist eine Pflicht für jeden Muslim, Mann oder Frau„, und weiter: „Sucht nach
Wissen, von der Wiege bis zum Grab.“

  • Aussage 3: Die Frauen sind  schlechter gestellt als die Männer und die Männer stehen über ihnen

FALSCH=  „Die Männer sind die Verantwortlichen für die Frauen wegen dem, was Gott den einen vor den anderen gewährt hat, und wegen dem, was sie (die Männer) von ihrem Besitz als Unterhalt geben.“(4:34)

STOP! Aber nicht so wie ihr denkt! Sondern so:

Der Mann ist verantwortlich, da wir Frauen allgemein meist etwas schwächer sind, sensibler, etc.

Zudem trägt der Mann in der islamischen Gesellschaft die volle Unterhaltspflicht für seine
Familie. Er ist dazu moralisch und auch gesetzlich verpflichtet. Hält man sich daran, dann gehört somit alles was die Frau verdient IHR und sie kann damit machen was sie will. Sie kann es teilen, für die Familie verwenden, oder für sich selbst. Das heisst, hat eine Frau ein Geschäft, einen Besitz, etc dann gehört er ihr allein, ausser sie will den Besitz mit ihrem Mann teilen!

  • Aussage 4: Männer scheinen mehr wert zu sein als Frauen, denn sie erben mehr

FALSCH= Es ist richtig dass der Erbanteil eines Mannes grösser ist als der Erbanteil einer Frau (welcher cirka die Hälfte ist). Aber nun, nach der Aussage 3 wisst ihr auch warum! Weil der Mann alleine finanziell verantwortlich ist für seine Frau(en) und Kinder! Daher benötigen diese logischerweise auch mehr. Ausserdem, das bedeutet somit auch, dass der Erbteil der Frau, auch wenn kleiner, ihr ALLEIN gehört!

  • Aussage 5: Eine Frau hat keinerlei Entscheidungsrecht oder Mitspracherecht bei der Heirat

FALSCH= Eine Frau hat sehr wohl ein recht mit zu entscheiden wen sie heiraten will, allerdings wäre zb eine zu grosse Nase oder krumme Beine oder eine falsche Haarfarbe kein wirklicher Ablehnungsgrund, im Islam kommt es schliesslich hauptsächlich auf das Innere an, aber hat sie wirkliche Gründe dann kann sie selbstverständlich ablehnen und wenn ihre Familie praktizierend ist, dann wird sie die Entscheidung der Tochter akzeptieren. Wenn nicht, hat das nichts mit dem Islam zu tun, sondern mit falschem Verhalten der Eltern.

  • Aussage 6: Die muslimische Frau wird durch die Kleidung unterdrückt

Nein!= Ich persönlich würde eher sagen beschützt, aber schauen wir es im Ganzen an:

Eine muslimische Frau kann vor ihrem Mann, ihrer Familie oder wirklich nahen Blutsverwandten und/oder ihren Schwiegerelten fast alles tragen was sie mag, solange es nicht aufreizend ist und sie nicht gerade in Unterwäsche herumläuft (ausser vor ihrem Mann)  🙂
Geht sie aber aus dem Haus, oder sind andere Männer anwesend, dann sollte sie Kleidung tragen welche ihren Körper bedeckt und nicht unbedingt Form betont ist.

Schauen wir uns hierzulande in Europa die westliche Mode an, wo es immer mehr darum geht auf zu fallen, Körper zu zeigen, sich zu entblössen,  die Kleider immer kürzer werden, mehr Haut zeigen, wo die Frauen auf Werbeplakaten halb nackt für Turnschuhe, Parfüms etc werben – fragt euch selbst ehrlich wer da weniger wert ist, zumindest als weniger wert dargestellt wird, wenn man halbnackte Frauen zum werben aller möglichen Dinge benützen kann.

Übrigens, betreffen Kleidungsvorschriften nicht nur Frauen:

„Sprich zu den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre
Scham hüten sollen. Das ist reiner für sie. Siehe, Allah kennt ihr Tun. Und sprich zu
den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Scham hüten
und dass sie ihre Reize nicht zur Schau stellen sollen, bis auf das, was davon
sichtbar sein muss, und dass sie ihren Schleier über ihren Busen schlagen und ihre
Reize nur ihren Ehegatten zeigen… „(24:30-3 1)

Fortsetzung folgt inchallah (= so Gott will)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s